Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek

ThULB Jena - Thüringer Universitäts und Landesbibliothek

Objekt des Monats: Mai 2021

James Gillray: "The Plumb-pudding in danger"


"The Plumb-pudding in danger, - or State Epicures taking un Petit Souper. - the great Globe itself, and all which it inherit, is too small to satisfy such insatiable appetites." ("Der Plumpudding in Gefahr oder Staatliche Genießer nehmen ein kleines Abendessen ein. - Der große Globus selbst und alles, was er erbt, ist zu wenig, um diesen unersättlichen Appetit zu stillen.") ist eine der bekanntesten Karikaturen des britischen Künstlers James Gillray. Er wurde 1757 in Chelsea geboren. 1815 starb er in einer Londoner psychiatrischen Anstalt, in welche er 1811 als unheilbar geisteskrank eingeliefert worden war. Zeit seines Lebens erschuf er fast 1.000 Drucke. Die Arbeiten Gillrays, die politische Themen und insbesondere die Person des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte (1769-1821) behandelten, gelangten bis in den letzten Winkel Europas. Nahezu jeder Schmuggler, der durch die Kontinentalsperre kam, hatte neben seinen Waren auch Gillray-Karikaturen dabei. Diese Karikaturen gingen von Hand zu Hand und bestärkten die Völker in ihrer Auflehnung gegen die Weltherrschaftspläne Napoleons. Gillrays Arbeiten wurden von Napoleons Anhängern aufs Schärfste verfolgt, was zeigte, welche große Wirkung seine Karikaturen hatten.


Die Karikatur "The Plump-pudding in danger" zeigt Napoleon, der am 5. Mai 1821, also vor 200 Jahren starb, und den britischen Premierminister William Pitt (1759-1806). Sie sitzen an einem Tisch gegenüber und schneiden sich Stücke aus einem Plumpudding in Form einer Weltkugel. Beide tragen ihre offizielle Kleidung und sind deutlich begierig auf das, was dort vor ihnen steht. Napoleon schneidet für sich Europa ab. Pitt dagegen mit einem Dreizack als Gabel übernimmt den Atlantik samt Amerika. Großbritannien wird interessanterweise von keinem der beiden beansprucht. Die geheimen Kriegspläne, welche die Regierungen hinter Phrasen zu verstecken versuchten, wurden von Gillray erkannt und publiziert. Das Streben nach internationaler Dominanz sowohl durch die französische als auch die britische Regierung wird in der Karikatur verspottet.

Ein verbreiteter Geschichtsmythos ist, dass Napoleon sehr klein gewesen sei. Dies wurde von der britischen Propaganda popularisiert und vor allem in den Karikaturen wiedergegeben. Auch in "The Plumb-pudding in danger" wird ein sehr schmächtiger Napoleon dargestellt. Von James Gillray stammt ebenso der Spitzname Napoleons "Little Boney" (etwa: "der kleine Knochige"), der sich rasch verbreitete. Dieser Name trägt genau wie die Karikaturen zu der Charakterisierung Napoleons bei. Sie verdeutlichen seine Selbstüberschätzung und ziehen seine Unsicherheit ins Lächerliche. Dies wird durch die doppelte Verniedlichung (little und -ey) nochmals unterstrichen. Tatsächlich war Napoleon ca. 1,68 m groß, was der Durchschnittsgröße der Männer zu seiner Zeit entsprach. Auch in der hier ausgewählten Karikatur wird Napoleon gegenüber Pitt unnatürlich klein dargestellt. Er muss im Gegensatz zu Pitt aufstehen, um sich sein Stück von der Weltkugel abschneiden zu können.

"The Plumb-pudding in danger" wurde unter anderem im Jahrgangsheft 1804 der zwischen 1798 und 1810 von Friedrich Justin Bertuch (1747-1822) bzw. Carl Bertuch (1777-1815) erst in Weimar, dann in Halle herausgegebenen Zeitschrift "London und Paris" veröffentlicht. Die Zeitschrift, die Berichte aus Frankreich und Großbritannien veröffentlichte, wurde besonders aufgrund der zahlreichen Nachdrucke englischer und französischer Karikaturen sehr geschätzt.

In dem Heft, in welchem die Karikatur abgedruckt ist, befindet sich ein zugehöriger Text. Der anonyme Verfasser erkennt bereits die geheimen Kriegspläne Napoleons. Neben Pitt, Napoleon und Gillray werden viele weitere berühmte Personen, etwa Homer, Martin Luther und Johannes Gutenberg, benannt. Auch sind verschiedene Zitate und Gedichte, darunter Friedrich Schillers Gedicht "Der Antritt des neuen Jahrhunderts", in Auszügen abgedruckt.

Die Erstpublikation der Karikatur erfolgte am 26. Februar 1805 durch die einflussreiche Druckverkäuferin Hannah Humphrey (1745-1818) in London. Auch wenn das Heft der Zeitschrift "London und Paris" mit dem Erscheinungsjahr 1804 publiziert wurde, kann es folglich nicht vor März 1805 gedruckt worden sein, sodass die Karikatur noch mit aufgenommen werden konnte.


Signatur: 8 Hist.un.VIII,96 :14.1804, 7
Ansprechpartnerin: Jasmin Berbig, Tel. +49 3641 9-404 400

Bitte beachten Sie im Rahmen eines geplanten Besuches, dass
  • Sie im Krankheitsfall - besonders bei grippeähnlichen Symptomen wie Husten, Schmerzen beim Atmen und Fieber - von einem Bibliotheksbesuch absehen,
  • das Tragen eines medizinischen Mund-Nasenschutzes innerhalb des Gebäudes für die gesamte Dauer Ihres Aufenthalts Pflicht ist und
  • ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden muss.
Wenn Sie diese Meldung schließen, wird sie nicht erneut in diesem Browser angezeigt!
Verstanden und Schließen
 | ThULB Suche | Online-Katalog | Benutzerkonto