Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek

ThULB Jena - Thüringer Universitäts und Landesbibliothek

Alte und wertvolle Drucke

Die Sammlungsgeschichte sowie das quantitative und inhaltliche Profil des weit über 640.000 Titel umfassenden Gesamtbestands der ThULB an historischen Drucken ist ausführlich dargestellt im Handbuch der Historischen Buchbestände in Deutschland, Bd. 20: Thüringen H-R, Hildesheim u.a. 1999, S. 49-206. Die Titel mit Druckdatum nach 1500 und in knapper Form auch die Inkunabeln sind im Online-Katalog der ThULB verzeichnet. Zu den Sondersammlungen zählen neben der kompletten Inkunabelsammlung die kostbarsten Drucke der ThULB aus der Zeit nach 1500.

Inkunabeln

hsa6

Weltchronik des Hartmann Schedel
Nürnberg 1493
ThULB Jena, 2 Hist. un. II, 15, Bl. 41r

Die ThULB besitzt 819 Bände Inkunabeln, die 1089 Titel in 1189 Exemplaren enthalten. Der größte Teil war im 16. Jh. mit der "Bibliotheca Electoralis" nach Jena gekommen. Dieser vielfach auf Klöster des ehemaligen wettinischen Herrschaftsgebiets zurückgehende Grundbestand wurde in den folgenden Jahrhunderten durch Zugänge aus Gelehrtenbibliotheken erweitert. Hinzu kam 1957 der Inkunabelbestand der aufgelösten Landesbibliothek Altenburg. Die Sammlung setzt sich hauptsächlich aus theologischen Werken und Schriften zum kanonischen und römischen Recht zusammen. Entsprechend den Vorlieben der gelehrten Schenker liegen weitere inhaltliche Schwerpunkte auf Werken klassischer Autoren, Grammatiken und humanistischer Literatur. Der mit Abstand am häufigsten vertretene Druckort ist Venedig, unter den Druckern ragt Anton Koberger hervor. Zu den wertvollsten Stücken der Sammlung gehören ein zweibändiges, von Hand illuminiertes Exemplar der 36-zeiligen Bamberger Bibel GW 4202 sowie vier teils handkolorierte Exemplare der Weltchronik Hartmann Schedels (lat. Ausgabe Nürnberg 1493 in zwei, dt. Ausgabe Nürnberg 1493 und lat. Ausgabe Augsburg 1497 in jeweils einem Exemplar). Als von Hand illuminierte Pergamentexemplare liegen Boccaccios De casibus virorum illustrium (franz. von L. de Premierfait; GW 4434) und die Meditationes vitae Christi des Ludolphus de Saxonia (franz. von G. Le Menand; HC 10299) vor.

Drucke nach 1500

hsa8

Kurfürstenbibel Johann Friedrichs I.
Wittenberg 1541
ThULB Jena, Ms. El. f. 102 a, Bl. CCXCr

Aus dem Gesamtbestand der ThULB an Drucken nach 1500 werden die Unica und Rarissima ebenso wie buchkünstlerisch wertvolle, namentlich handkolorierte oder kostspielig gebundene bzw. hinsichtlich ihrer Provenienz bedeutsame Exemplare separat in den Sondersammlungen verwaltet. Besonders kostbar sind die beiden über den Nachlass Georg Rörers an die Bibliothek gelangten Handexemplare Martin Luthers seines Alten und Neuen Testaments deutsch (Wittenberg 1539/40). In ihnen finden sich Luthers eigenhändige Randvermerke, Streichungen und Korrekturen, die er im Zuge der - von Georg Rörer handschriftlich protokollierten (Protokoll im Bestand der ThULB) - Revision seiner deutschen Bibel anlegte. Von der dann 1541 erschienenen revidierten Wittenberger Ausgabe besitzt die ThULB das prächtig von Hand kolorierte, zweibändige persönliche Pergamentexemplar Kurfürst Johann Friedrichs I. sowie das Handexemplar des bedeutenden lutherischen Theologen Johann Gerhard (1582-1637) mit dessen handschriftlichen Anmerkungen. Hervorzuheben ist außerdem die ca. 17.000 Bände umfassende, thematisch universale Gelehrtenbibliothek des Jenaer Juristen Christian Gottlieb Buder (1693-1763), die der testamentarischen Verfügung Buders entsprechend noch heute geschlossen aufgestellt ist. Von großer Relevanz für die Jenaer Universitätsgeschichte sind die umfangreichen Universitätsprogramme, eine Sammlung universitärer Gelegenheitsdrucke, mit ca. 10.000 Exemplaren zu den umfangreichsten ihrer Art gehörend. Musikhistorisch bedeutend sind mehrere, teils nur noch in Jena in allen vier Stimmen erhaltene Stimmbücher aus der Zeit zwischen 1526 und 1544 mit über 1.200 überwiegend geistlichen Kompositionen großer Komponisten der Zeit.

Schnelleinstieg | Online-Katalog | Benutzerkonto